Geburtstage über Geburtstage

02. Oktober 2011

Hallo ihr lieben!

Der September war ein Geburtstagsreicher Monat! Und dank der wunderbaren Semesterferien (die sich schon wieder rasend schnell dem Ende zuneigen) hatte ich auch Zeit für den ein oder anderen Kuchen.

Zuerst also der Geburtstagskuchen für meinen Dad – ganz unter dem Motto Borussia Gladbach. Unter dem Gladbach-Gewand versteckte sich wieder mal eine 9-Schichten-Kaffeetorte, umhüllt mit Schokoganache.

Der wurde widerum wieder mit hellgrün eingefärbten Fondant eingedeckt.

Die Deko war großteils (mit mehr oder minder großen Katastrophen und Flüchen) vorher fertig gestellt und hat schon Reisen nach und zurück von Augsburg überlebt. So also sah der fertige Kuchen aus:

Und nach kleiner Diskussion wurde der Kuchen auch zu späterer Stunde noch angeschnitten.

Der nächste Geburtstag lag widerum in der Verwandtschaft. Nachdem an der Feiern meines Dads meine kleine Cousine mit Kulleraugen ankam, sie möchte auch einen Kuchen haben…. Hier ist das Ende der Geschichte. Natürlich gab es für beide Zwillinge einen kleinen Kuchen. Einmal in Rosa (heller Bisquit gefüllt mit Schoko-Sahne-Creme) und einer kleinen Fee/Prinzessin und einmal ein Blau (dunkler Bisquit mit Schoko-Sahne-Creme) mit Super Mario obendrauf. Et voilá!

Und das wars vorerst auch schon wieder an Kuchen und Bildern. Doch der nächste kommt bestimmt! :-)

Liebe Grüße,

eure Angi

Hochzeitskuchen Stefan & Tanja

07. September 2011

Vor mittlerweile schon einiger Zeit stand ein kleines Großprojekt an – eine Torte als Hochzeitsgeschenk. Nach etwas längerer Motivsuche hatte ich mich für einen Mäusekuchen entschieden – aber alles der Reihe nach.
Endlich hatte ich es auch mal geschafft mehr Bilder zur Entstehungsphase zu machen.

Was anfangs noch gar nicht nach Käse aussah (was sich noch ändern solle) versteckte sich unter dem Kuchen. Heller Bisquit mit Zitronenganache und weißer Schokoladenganache. Die Füllungen wurden vor allem so gewählt, da alles relativ stabil ist. Das herausgeschnittene Eck sollte anschließend noch auf den größeren Teil drauf. Damit das Ganze noch Käsiger wurde fehlten natürlich auch noch die Löcher!

Was als nächstes wichtig war ist ein möglichst glatter Untergrund. Die weiße Ganache eignet sich perfekt dafür, mit viel Geduld bekommt man relativ glatte Oberflächen hin – bei beiden Käseeilen.

Als nächstes hieß es natürlich das Ganze mi Fondant einzupacken, damit es noch ein wenig mehr nach Käse aussah. Dafür hieß es also zunächst Fondant in zwei Gelbtöne (hell für die Schnittflächen, dunkel für den Rest) färben. Besonders gut eignen sich dabei die Pastenfarben von Sugarflair. Für die gesamte Menge an Fondant (weiß) habe ich ca. einen Teelöffel voll gebraucht zum Einfärben. Vorteil der Paste (und nicht flüssig wie die meisten Lebensmittelfarben in deutschen Supermärkten) ist, dass der Fondant seine Konsistenz durchs Färben nicht ändert.

Die Farben werden einfach in den Fondant hineingegknetet. Je mehr man knetet, desto gleichmäßiger wird die Farbe! :)

Als nächstes standen die Schnittflächen an. Dafür habe ich einen breiten Streifen aus hellem Fondant geschnitten. Die weiße Ganache ist quasi der “kleber”, so dass der Fondant am Kuchen bleibt. Anschließend kann man mit leichtem Druck die Käselöcher in den Fondant drücken.

Die überlappenden Fondantreste werden einfach abgeschnitten.

Als nächstes sollte noch der Rest des Käsestücks in Fondant gemantelt werden. Das ist immer ein heikler Teil der ganzen Arbeit – man rollt den Fondant wie einen Plätzchenteig aus, möglichst dünn, und hebt ihn dann auf den Kuchen. Leider reißt er dabei auch gerne schnell rein, je dünner er ist, desto mehr natürlich. Manchmal startet man den Versuch auch zwei-, drei-, vier-.. mal :) Mit der Zeit bekommt man allerdings ein wenig übung – und kleine Rissstellen sind sowieso nicht tragisch, es gibt auch kleine Kaschiertricks :-)

Mit einem Glätter versucht man dann den Fondant wieder möglichst Glatt zu kriegen, wo kleine Falten entstanden sind. Damit der Abschluss etwas schöner wirkt kann man noch zB kleine Kügelchen drumherum legen. Das Selbe macht man nun alles mit dem kleinen Käsestück und letztendlich werden die beiden Stücke gestapelt.

Somit ist auch die Hauptarbeit des Kuchens schon vollbracht. Jetzt hieß es “nur” noch, all die kleinen Mäuse und Dekoteile anzubringen, die ich größtenteils schon fertig gestellt hatte. Unter anderem natürlich auch das Brautpaar, das ebenfalls aus Fondant modelliert wurde.

Leider sind die Bilder von der Entstehung des Brautpaars beinahe alle von Erdboden verschwunden. Hier immerhin noch eine Aufnahme der Braut und ihrem nervenraubenden Blumenbouquet.Auch das Kleid war extrem dünn und zerbrechlich. Ihr linker Arm wurde übrigens erst ganz zum Schluss fertig gestellt, da die beiden sich am Ende ja die Hand reichen sollten.

So langsam wurde also der Käse bevölkert…

Das Brautpaar bekam natürlich den Ehrenplatz ganz oben, umringt von kleinen Rosenblättern. Auch das Datum der Trauung sollte natürlich mit auf den Kuchen.

Und somit war der Kuchen im Grunde fertig.

Fehlte nur noch die passende Kuchenplatte unter dem Glas. Die Idee war im Bilderrahmen die Entstehung des Kuchens festzuhalten, als Erinnerung für das Brautpaar. Als kleiner Gag kam noch der Spruch “Jetz is da Kaas bissn” hinzu, der sichtbar wurde, wenn der Kuchen aufgegessen war…. :-)

Ja, und das war die ganze Geschichte vom Mäusekuchen für Stefan und Tanja. :) Ich hoffe ihr habt wieder einen kleinen Einblick in die Kuchenbackerei mit Fondant bekommen und festgestellt – keine Zauberei, das kann wirklich jeder mal probieren :-)

Eure Angi

Rückblick 2010 – alle bisherigen Kuchen

08. März 2011

Hallo ihr Lieben!

Nachdem mich jetzt schon mehrere angesprochen haben, ich solle endlich mal alle Bilder auch hier auf den Blog hochladen – hier sind sie! Alle noch fehlenden Kuchenprojekte des vergangenen Jahres:

Abschiedsgeschenk für die Cast des Musicals Wicked in Stuttgart

Am 31.1.2010 fand in Stuttgart im Palladium Theater die Derniere des Musicals WICKED – Die Hexen von Oz statt. Der Kuchen ist quasi für den Fanclub des Musicals entstanden, der den Kuchen der gesamten Cast geschenkt hat. Deshalb auch die Namen aller Darsteller am Rand. Damit war das eigentlich mein erstes größeres Kuchenprojekt – für einen wundervollen Abend in Stuttgart. :)

18. Geburtstag von Sophie

Dieser Kuchen entstand für eine Freundin, die ihren 18. Geburtstag unter dem Motto Kindergeburtstag gefeiert hat. Eine… sehr unterhaltsame ;) Geburtstagsfeier……….

Die kleine Premiere für diesen Kuchen – Figuren modellieren! Hat irre Spaß gemacht. Der Esel ist glaub ich mein Favorit unter den Tierchen. Oder das Schaf. Mäh!

Geburtstagskuchen für meinen Schatz :)

Leicht zu erraten, der Kuchen war für meinen Freund zum 19. Geburtstag :) Der erste Versuch mit kleinen Rosen. Hat semi-gut geklappt ^^

Geburtstagskuchen Bianca / Fanmeile Deutschland vs Ghana

Meine Cousine wurde 23 und Deutschland spielt gegen Ghana in der WM – ganz klarer Fall für einen Kuchen! Das Fußballfeld ist zumindest annähernd Originalgetreu. Zum Glück hatte Ghana eine leichte Flagge!! :)

Geburtstagskuchen Gabi

Wieder mal ein Geburtstagskuchen und damit eine Gelegenheit ein bisschen was auszuprobieren. In diesem Fall Schmetterlinge aus Blütenplaste. Die wurden zuerst ausgestochen aus Blütenpaste und dann abgestützt getrocknet bis sie hart waren und dann noch mit Lebensmittelfarben bemalt. hat erstaunlich gut geklappt und sehen fein aus!

Innen drin war eine Himbeer-Schoko-Mascarpone-Torte. Yummie!

Abschiedskuchen für die Musiklehrer am Gymnasium Schrobenhausen

Getreu unseres Abiturmottos -KABItän Kitzler und seine Wilde 13- gab es am letzten Konzert einen Abschiedskuchen von allen Musikerpiraten für unsere drei Musiklehrer. Zu den Geschenken passend – bedruckte Kaffeetassen und Kaffee aus der Kaffeerösterei Hamburg – versteckte sich innendrin eine 9-Schichten-Kaffeetorte. Sehr lecker!

Geburtstagskuchen für Kristel

Wie vielleicht zu erkennen ist – eine Modedesignstudentin hatte Geburtstag! Endlich einmal eine Gelegenheit einen Schuh zu Modellieren aus Blütenpaste. ein paar kleine Korrekturen hätte er noch vertragen, aber im Allgemeinen hat das gut geklappt. Weniger praktisch war das Malen auf Fondant für die kleinen Bildchen am Rand des Kuchens (auch an den Seiten und hinten, was man hier nicht sieht). Die Farbe patzte leicht und verschmierte ständig. Verbesserungswürdig! :)

Geburtstagskuchen für meine Mum

Ein Nikolauskind feiert Geburtstag – trotzdem gibt es keinen Nikolaus, sondern zuckersüße (im wahrsten Sinne des Wortes) Engel. Drunter war ein Apfel-Zimt-Kuchen!

Geburtstagskuchen für meine Tante

Und hier die erste Torte für 2011 – ein Geburtstagskuchen für meine Tante, die im Januar ihren 40. Geburtstag gefeiert hat. Und wie inzwischen bestimmt schon fast jeder mitgekriegt hat – auch Die Maus feiert ja dieses Jahr ihren 40. Geburtstag, die durfte also nicht fehlen! :)

Ja, das waren so ziemlich alle Kuchen und Torten des letzten Jahres. Ich hoffe in diesem Jahre ein wenig fleißiger zu bloggen, wenn wieder die nächsten Torten anstehen und mehr zu über die Entstehung zu berichten. ;-)

Liebe Grüße,

eure Angi

Theaterjubiläum – Weinfest 2010

02. Dezember 2010

Hallo ihr Lieben!

Lange ist es her, dass ich mir vorgenommen habe wirklich regelmäßig zu posten. Das gute Vorhaben ist schon wieder kläglich gescheitert :-)

Dennoch will ich euch heute Abend zu späterer Stunde noch ein – inzwischen schon fast wieder „altes“ – Projekt vorstellen vom Oktober.

Wie jedes Jahr stand auch an diesem letzten Oktoberwochenende im kleinen Dorf Hohenried das Weinfest an. Nicht irgendein Weinfest – sondern das 15. Hohenrieder Weinfest! Zu diesem Jubiläum gabs also auch ein besonderes Theater.

Der alljährliche Ratsch aufm Dürnberg wurde also ala Brandnerkaspar abgeändert – mit Boandlhex und Engerl. Als Dank für 15 Jahre stets wohl vorbereitetes und wochenlang geprobtes Theaterspielen (ca. 1 Woche vorher Probenbeginn mit halbfertigem Skript….) sollte es einen passenden Kuchen für die beiden Schauspieler Toni & Wastl geben.

Ideen hatte ich so einige – die meisten davon hab ich wieder verworfen. Letzten Endes hab ich mich doch dazu entschieden, den Kuchen an die Himmelszene anzupassen. Gleichzeitig startete ich den ersten Versuch Menschen aus Fondant zu modellieren……

Das Grundrezept war dank des Anlasses sehr leicht auszuwählen – ein Rotweinkuchen mit Schokocreme gefüllt. Dieser wurde dann mit Schokoganache eingestrichen (leider habe ich mal wieder vergessen ein Foto davon zu machen – beim nächsten Mal!) und anschließend mit hellblauem Fondant eingedeckt – zum ERSTEN MAL sogar beinahe faltenfrei, trotz der rechteckigen Form. Das ganze sah dann schonmal so aus:

Die Hauptarbeit allerdings war schon die Wochenenden davor geschehen – die Figuren. Ich hatte mir eingebildet, Toni & Wastl auf der Bank sitzend wie alljährlich im Theater zu machen. Gut. Und natürlich saufen die zwei ordentlich Bier. Machbar. Und sie lesen Zeitung. Nervenraubend!!!

Zuerst standen die Figuren an, aus Modellierfondant. Nach gefühlten tausend Versuchen, vielen geraubten Nerven und noch mehr verschwendetem Fondant hatte ich immerhin schonmal einen Körper mit Armen. Die Toni-Figur, welche Zeitung lesen sollte, hatte mehrfach Probleme mit dem Halten dieser Zeitung…… Viele Zahnstocher / Alufolie haben letztendlich alles abgestützt und bis nach dem Trocknen gehalten. Die Zeitung ist übrigens aus Blütenpaste gemacht, welche sehr, sehr dünn ausrollbar ist und nach dem Trocknen steinhart wird. Beschriftet ist sie mit speziellen Lebensmittelstiften, die es in UK zu kaufen gibt (und auch in D in einigen Online-Shops!).

Die restliche Deko bestand aus Efeublättern (ebenfalls aus Blütenpaste) mit Silberperlen, kleinen Bierflaschen (fitzelig zu bemalen mit den Etiketten aber im Grunde einfach zu machen), der großen 15 aus Fondant, einigen Wolken aus Fondant und dem Höhenstein, ebenfalls aus Fondant. Das Moos darauf ist einfach ein „aufgerauter“ Fondant (mit Zahnstocherspitzen) und mit grüner und schwarzer Puderfarbe (natürlich essbar!) möglichst naturnah gestaltet.

Genug geschwafelt, hier das Endprodukt:

Kuchen Weinfest

Da die Deko schon großteils fertig war (bis auf die Schrift und den weißen Kugeln) war der Kuchen innerhalb von 3-4 Stunden fertig eingedeckt und dekoriert. Die Bank ist übrigens mit Zahnstochern unten gestützt – sonst hätte sie den Bierbäuchen wohl schnell nachgegeben….

Die DVDs zum Weinfesttheater sind übrigens ab sofort auf der Homepage der Hohenrieder Musibuam für 5 €  zu kaufen!

Ich hoffe euch gefällt der Kuchen – beim nächsten gibt’s hoffentlich mehr Bilder vom Entstehungsprozess :-) Das wird auch schon bald sein, denn am Wochenende steht der Kuchen für den Geburtstag meiner Mum an – und es wird weihnachtlich! Soviel darf verraten sein…

Ich wünsch euch allen einen schönen Advent und munteres Plätzchen-Futtern!

Eure Angi

Das Schokomonster

26. September 2010

Hallo ihr Lieben,

gestern stand mal wieder ein kleines Küchlein an, als Dankeschön für die Eltern meines Freundes für einen wundervollen Urlaub auf Amrum. Diesmal sollte es nicht der Klassiker (Biskuit) werden, sondern ein neues Rezept für einen Schokokuchen wurde ausprobiert. Naja, hätte ich mal lieber gelassen – schon beim Rausholen aus der Form ist das Ding komplett auseinander gefallen. Sehr fein! Deshalb ist auch innen drin “nur” Schokoganache, eine Sahnefüllung kam nicht in Frage, da ja diese nicht direkt mit dem Fondant der noch drüber sollte in Berührung kommen darf, Schokoganache schon.
Da aber für einen erneuten Versuch keine Zeit mehr war, hab ich versucht das gute Stück noch mit einer guten Menge an Schokoganache zu retten. Nach einer gefühlten Ewigkeit und fastigem Aufgeben meinerseits sah das Ganze dann so aus:

Zwar immernoch buckelig, aber immerhin einigermaßen in Form! Drüber kam dann eine hellblaue Fondantdecke und einige Blümchen, Schmetterlinge, Perlchen… aus Modellierfondant, davon war zum Glück schon einiges fertig:

Letzten Endes sah der gute Kuchen dann so aus, noch ein bisschen beglitzert und verperlt, et voila:

So, das wars auch schon wieder für heute – jetzt heißt es noch ein bisschen Aufräumen und Zeug fürs Praktikum morgen fertig vorbereiten, das ist irgendwie alles liegen geblieben heute.

Euch noch einen schönen Sonntag!

Eure Angi

Hallo Bloggerwelt :)

21. September 2010

Nach langer Anlaufsphase sozusagen hat ein Blog es nun heute endlich in die weite Welt des Internets geschafft. Damit nicht nur Facebookfreunde meine süßen Neuigkeiten mitbekommen, sondern auch alle anderen, die Lust und Laune dazu haben, werde ich in Zukunft hier sowohl ein paar “ältere Projekte” als auch natürlich neu entstandene Kuchen etc. posten und ein bisschen was darüber erzählen.

Und gleich zu Beginn kommen hier Bilder frisch vom Wochenende – das sog. “Teddy bears’ picnic” – der Geburtstagskuchen für unsere Zwillinge in der Verwandtschaft, Patrick und Sonja, zum 7. Geburtstag.

Und so hat es angefangen – eine ganz normale “Maulwurftorte”, eingedeckt mit blauem (Rand) und rosanem (Decke) Fondant.

Die ganzen Speisen waren schon die zwei Tage vorher entstanden – der Hauptteil der Arbeit war sozusagen schon gemacht. Auch die Teddys konnten schon ein paar Tage aushärten, haben aber noch kleine “Stühle” mit Perlchen und jeweils einem “P” und “S” bekommen. Durchs Anklicken werden die Bilder übrigens größer :-)


Ja, und letztendlich – nach manchem “Den trau ich mich nicht anschneiden” war der Kuchenhunger doch größer…

So, das war er – mein erster Blogeintrag :-) Jetzt gehts gleich noch ab zum Proben, das Weinfest naht. Ich wünsch euch noch eine schöne Woche!

Eure Angi